Ironman 70.3 Palmas/Brasilien

Sehr gelungener Saisoneinstieg mit einem 7. Platz beim Ironman 70.3 South American Championship in Palmas. Das Rennen gestern war bislang das härteste Rennen das ich gemacht habe und ich bin zufrieden mit meiner Leistung. Ich habe versucht clever und eher etwas defensiver an den Wettkampf heranzugehen, da die heißen Bedingungen keine übermütigen Entscheidungen erlaubten. Schlussendlich hat sich diese Taktik ausgezahlt und ich konnte das Ziel mit einer Platzierung unter den Top-Ten erreichen.

Fangen wir aber mal vorne an!

1,9 Kilometer Schwimmen

Der Startschuss sollte eigentlich um 06:00 Uhr fallen, da es zu diesem Zeitpunkt aber noch zu dunkel war, wurde er auf 6:10 Uhr verschoben. Die Auftaktdisziplin verlief von Anfang an nach Plan. Ich konnte mich direkt gut freischwimmen und schnell formierte sich eine 8-köpfige Spitzengruppe mit allen Top-Favoriten, in der ich bis zum Ende der 1,9 Kilometer mitschwimmen konnte. Mit rund 8 Sekunden Rückstand auf den schnellsten Schwimmer ging es aus dem Wasser. Dann jedoch verpatzte ich den ersten Wechsel etwas und ließ unnötige Sekunden liegen. Schließlich stieg ich mit ca. 20 Sekunden zum Führenden und Platz 7 auf das Rad.

Start Ironman 70.3 Palmas/Brasilien Ironman 70.3 Palmas/Brasilien Bericht Ironman 70.3 Palmas/Brasilien          Bildquelle: MundoTri & TriSport Magazin

90 Kilometer Rad

Die Radstrecke war eine Runde von 45 Kilometern die zwei Mal gefahren werden musste. Es war eine flache und sehr schnelle Strecke. Ich hatte von Beginn an gute Beine und konnte mich auf den ersten Kilometern auf Platz 4 vorfahren, jedoch war die Spitze mit Nils Frommhold, Leon Griffin und Tim Don auch zügig unterwegs und so schafften sie sich bereits früh abzusetzen. Ich fand mich also in einer Verfolgergruppe um Ivan Rana, Roberto Maciel und Frank Silverstrin wieder und auf der ersten Radrunde leisteten Maciel und ich den Großteil der Führungsarbeit. Jedoch baute das Führungstrio ihren Vorsprung nach der Hälfte der Radstrecke auf 2:30 Minuten auf. Ab diesem Zeitpunkt hielt ich mich dann etwas zurück um nicht zu viele Körner zu verschießen. Nach etwa 60 Kilometern schlossen dann der Brasilianer Santiago Ascenco und der Kanadier Cody Beals zu uns auf und sorgten direkt für Tempo. Bereits zu diesem Zeitpunkt stiegen die Temperaturen auf um die 30 Grad und ich versuchte mich frühzeitig ausreichend an den Verpflegungstellen zu kühlen. Bis zur zweiten Wechselzone änderte sich dann nicht mehr all zu viel und wir stiegen mit nur 3 Minuten Rückstand auf die Spitze vom Rad ab. Leider verlief auch der zweite Wechsel eher schlecht und auch hier verlor ich wichtige Sekunden. Also ging ich als Letzter der Verfolgergruppe mit dem 9. Platz auf den abschließenden Halbmarathon.

Ironman 70.3 Palmas/Brasilien

Bildquelle: TriMundo

21,1 Kilometer Laufen

Das Laufen bei Temperaturen von 35-40 Grad sollte der härteste Part des Wettkampfes werden. Der Plan war es auch hier die ersten Kilometer eher verhalten anzugehen. Dies gelang mir gut und ich konnte ein konstantes Tempo laufen. Das Wichtigste war jetzt sich bestmöglich zu kühlen, denn sonst kann es ganz schnell gehen und man überhitzt und dann ist der Wettkampf eigentlich gelaufen. An den Verpflegungsstellen, die alle 2 Kilometer aufgebaut waren, nahm ich alles mit was ich zu greifen bekam. Wasser, Eis, Cola, und noch mehr Eis. Im ersten Moment bekommt man sogar einen kleinen Kälteschock, der verschwindet aber bereits nach wenigen Sekunden wieder und man ist zurück im Backofen. Das Ganze ist eher nur ein „Tropfen auf den heißen Stein!“

Nach etwa 6 Kilometern überholte ich den Brasilianer Silverstrin und fand mich auf dem 8. Platz wieder. Auf Platz 5 waren es nur 45 Sekunden und ich konnte das Tempo erhöhen. Bei Kilometer 9 lief ich schließlich auf Platz 7 vor. Bis zum Ende der ersten von zwei Runden konnte ich auch die Lücke zu Platz 5 und 6 verkleinern. Dann jedoch erwischte mich die Hitze doch und ich wurde deutlich langsamer. Ich steckte mir an nahezu jede Stelle Eis um mich runter zu kühlen. Bis Laufkilometer 16 ging es mir dann gar nicht mehr so gut und ich hatte mit der Hitze schwer zu kämpfen. Schließlich fiel ich wieder auf Platz 8 zurück. Kurze Zeit später konnte ich mich wieder etwas fangen und konnte wieder einen Platz erobern und bis ins Ziel retten. Die letzten Kilometer waren dann echt nicht mehr schön und jetzt kann ich glaub ich ungefähr verstehen wenn man sagt, dass man so kurz vor dem Ziel noch nicht weiß ob man es auch erreicht.

Am Ende erreichte ich nach 4:05h auf dem 7. Platz das Ziel!

Rennbericht Ironman 70.3 Palmas/Brasilien Ironman 70.3 Palmas/Brasilien

Bildquelle: TriMundo

Mit diesem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Auf der einen Seite bin ich froh einen guten Saisoneinstieg erwischt zu haben und auf dieser Leistung in den nächsten Wochen aufbauen zu können. Auf der anderen Seite konnte ich einen großen Schritt in Richtung Ironman 70.3 WM machen und sehr wichtige Punkte mit nach Haus nehmen. Jetzt wird sich kurz erholt und dann wird mit meinem Trainer zusammen die restliche Saison geplant um mir letztlich das Ticket für die Weltmeisterschaft zu sichern.

Hier gibts die gesamte Ergebnisliste

#rocketdave

Ironman 70.3 Palmas/Brasilien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.