Rückblick auf meine erste Ironman 70.3 Saison

Das war also meine ersten Saison über die Ironman 70.3 Distanz. Frisch aus der Saisonpause kann ich rückblickend mit den Wettkämpfen in diesem Jahr sehr zufrieden sein. Von Mai bis Oktober ging es für mich durch Europa auf der Suche nach Punkten für das Ironman 70.3 Ranking und der damit verbundenen Qualifikation zur Weltmeisterschaft im kommenden Jahr.

IMG_8331 (1)_Fotor

Holpriger Start 

Angefangen mit einem eher holprigen Start beim Ironman 70.3 Barcelona und meinem ersten Rennen als „PRO“, kam ich über die Rennen in Kraichgau und Luxemburg gut in Fahrt und konnte mich konstant auf den vorderen Plätzen etablieren. Grund dafür könnte meine kurze Zwangspause nach meinem Radunfall Anfang Juni sein. Manchmal ist nichts tun auch mal gut und vielleicht konnte ich mich dadurch von den doch recht „strammen“ Trainingslagern  in Fuerteventura und Mallorca 100% erholen.

Gute Saisonhälfte 

Nach dem 8. Platz beim Ironman 70.3 Luxemburg ging es nach Zürich für einem kurzen Abstecher auf die olympische Distanz. Auch da konnte ich mich in den Top-Ten halten und sicherte mir einen 5. Platz. Mit einer guten Form erhielt ich jedoch einen zweiten Dämpfer in Frankfurt beim City Triathlon. Das hat mir gezeigt, dass man immer weiter an sich arbeiten und 100% durchziehen muss, auch wenn es noch zu gut läuft.

Starkes Saisonende 

So ging es also in die zweite Saisonhälfte. Nach einem sehr ordentlichen Trainingsblock im Hinblick auf die Ironman 70.3 Rennen in Budapest, Rügen und schließlich in der Türkei konnte ich doch zeigen, dass sich die vielen Kilometer und Stunden ausgezahlt haben. Diese drei Rennen waren die wichtigsten in diesem Jahr, da ich bereits dort schon Punkte für die Ironman 70.3 WM im nächsten Jahr einfahren wollte. Mit zwei 6. Plätzen und einem 9. Platz sieht die Zwischenbilanz doch recht zuversichtlich aus.

Erstes Ziel für 2016

Um nächstes Jahr wirklich an der Startlinie in Australien stehen zu können, muss ich jedoch noch einige Punkte sammeln und so steht schon ein erstes Ziel für 2016 fest. Wenn alles nach Plan läuft werde ich bei den Ironman 70.3 South American Championship in Brasilien am 10.April meinen Saisoneinstand geben. Grund dafür ist, dass es dort deutlich mehr Punkte gibt als bei den meisten 70.3 Rennen und ich bis zum 3. Juli die nötigen Punkte für die Qualifikation nachweisen muss.

Damit dort alles nach Plan läuft, fliege ich schon bereits Ende Dezember nach Mallorca ins Trainingslager um die ersten wichtigen Kilometer sammeln zu können. Danach folgen dann weitere Trainingslager in Fuerteventura und Mallorca.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.